Kolloquium
Einzelschicksale erinnern an den 2. Weltkrieg


Die Projektgruppe Heimathaus Tennenbronn startete mit einem Kolloquium "Einzelschicksale erinnern an den Zweiten Weltkrieg" in eine beeindruckende Vortragsreihe. Im Kolloquium ging es um zwei Geistliche im Ort und einen Freigeist. Der volle Pfarrsaal zeigte das große Interesse an der Zeit des Nationalsozialismus in unserer Heimat und an den Einzelschicksalen aus Tennenbronn im Dritten Reich. Viele bisher nicht bekannte Details wurden dabei entdeckt. Die Die Vorträge werden auf separaten Seiten zusammengefasst.

Zum Bericht über Pfarrer Schäufele

"Macht euch zuständig für eure Taten"

Das Schicksal von Pfarrer Paul Schäufele

Der langjährige katholische Pfarrer von Tennenbronn hat im Buch "Ein Benjamin der Deutschen Wehrmacht erzählt", seine beeindruckenden Erlebnisse im Zweiten Weltkrieg  festgehalten. Seine Nichte, Ulrike Fleig und ihr Ehemann Josef Fleig berichteten von den Geschehnissen.

-> zum Bericht

Zum Bericht über Franz Sengle

"Die Schutzhaft brachte ihm den Tod im KZ-Dachau"

Das Schicksal von Franz Sengle von der Purpenhalde

Franz Sengle wurde sein Mut seine Meinung gegenüber der menschenverachtenden Ideologie des Nazi_Regimes zu äußern zum Verhängnis. Der Tennenbronner wurde 1940 im KZ-Dachau ermordet. Robert Hermann berichtete aus seinem Leben.

-> zum Bericht

Zum Bericht über Pfarrer Karle

"Werde ich meine Familie jemals wiedersehen?"

Das Schicksal der Pfarrersfamilie Wilhelm Karle

1939: Trennung von seiner Frau oder Auswanderung nach England - welch groteske Entscheidung für den evangelischen Pfarrer Wilhelm Karle in Tennenbronn. Carsten Kohlmann berichtete aus seinem Leben

-> zum Bericht

Ulrike Fleig berichtet über Pfarrer Schäufele
Robert Herman Berichtet über Franz Sengle
Carsten Kohlmann berichtet über Pfarrer Karle
Carsten Kohlmann berichtet über Pfarrer Karle


Pressespiegel:

Zum Artikel aus dem Archiv des Südkurier

Aus: Südkurier vom 10. 11. 2016 von Werner Müller

Projektgruppe zur Nazizeit hält Vorträge über drei bewegende Schicksale

Tennenbronn – Bisher nicht bekannte Details wurden dabei bekannt. Ulrike Fleig, eine Nichte von Pfarrer Schäufele, und ihr Ehemann Josef teilten sich den Vortrag über den Pfarrer. Ulrike Fleig las aus dem von Paul Schäufele geschriebenen Buch über die Zeit in der Wehrmacht die wichtigsten Passagen vor. mehr

Zum Artikel aus dem Archiv des Schwarzwälder Boten

Aus: Schwarzwälder Bote vom 11. 11. 2016 von Christoph Ziechaus

Unruhiger Geist stirbt in Schutzhaft

Schramberg-Tennenbronn. Mitglieder der Tennenbronner Heimathaus-Gruppe stellten die Schicksale von drei Mitbürgern im Zweiten Weltkrieg vor. Als 17-Jähriger wurde Franz Sengle 1915 in den Krieg geschickt, weil seine Mutter mit dem schwarzen Schaf der Familie nicht mehr zurecht kam. mehr

Impressum

© by Projektgruppe Tennenbronner Heimathaus - Hauptstraße 26 - 78144 Schramberg Tennenbronn.